Brand in Wohnheim der Stadt Tönisvorst am Ostersonntagmorgen

Kreis Viersen/Stadt Tönisvorst/stg

Zu einem Kellerbrand in einem Wohnheim der Stadt Tönisvorst wurde der Löschzug Vorst, der Freiw. Feuerwehr Tönisvorst, am frühen Ostersonntagmorgen um 05:21 Uhr alarmiert.
Ein Bewohner des Hauses hatte den Brand bemerkt und über Notruf die Feuerwehr zur Einsatzstelle gerufen.
Stadtbrandinspektor Hermann Snellen, Chef der Freiw. Feuerwehr Tönisvorst, der den Einsatz leitete und in unmittelbarer Nähe des Wohnheimes selbst wohnt, war als erster an der  Einsatzstelle.

Dicker Qualm quoll aus dem Kellerbereich heraus; einige Bewohner hielten sich in der ersten Etage am Fenster auf und machten sich bemerkbar. Einsatzleiter Snellen erkannte die Situation richtig und forderte die Bewohner auf innerhalb ihrer Wohnung zu bleiben.
Mit 4 Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften war die Feuerwehr wenige Minuten nach Alarmierung vor Ort und ging zur Menschenrettung und Brandbekämpfung teils im Innen-teils im Aussenangriff und unter Atemschutz vor.

Die 13 im Haus befindliche Personen wurden von der Feuerwehr aus dem Gefahrenbereich gebracht und den ebenfalls mitalarmierten Notarzt und Rettungskräften zur Erstversorgung übergeben. Der Notarzt konnte glücklicherweise recht schnell feststellen, dass keine der betroffenen Personen Verletzungen (Rauchgasvergiftungen u.a.) davongetragen haben.

Parallel  zur Brandbekämpfung im Kellerbereich wurde ein Be-und Entlüftungsgerät zum Qualmabzug eingesetzt. Ein ebenfalls auf dem Hof des Hauses befindlicher brennender Rollmüllcontainer wurde durch die Feuerwehr Tönisvorst gelöscht.

Da durch den Kellerbrand Zuleitungen der Wohnungen für Strom und Wasser beschädigt worden sind, sind diese derzeit nicht bewohnbar.
Die Bewohner wurden in ein Wohnheim der Stadt Viersen gebracht.
Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis 7:28 Uhr.
Über Schadeshöhe und Brandursache macht die Feuerwehr keinerlei Angaben.

 

 zurück