Brand im Abluftleitungssystem der Produktionsstrasse der Firma Abbellen in Tönisvorst-Vorst

Tönivorst/stg

Zu einem Brand im Abluftleitungssystem der Produktionsstraße der Fa. Abbellen in Tönisvorst-Vorst auf der Kempener Straße wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Freiw. Feuerwehr Tönisvorst gerufen.

Um 23:43 Uhr lief der Alarm über die Brandmeldeanlage der Firma in der Kreisleit-stelle in Viersen auf, die den örtlich zuständigen Löschzug Vorst, der Freiw. Feuerwehr Tönisvorst, über Funkmeldeempfänger alarmierte.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, wurden sie bereits von Firmenmitarbeitern erwartet, die sie sofort zum Brandort, in einem im hinteren Teil der Firma befindlichen Gebäudetrakt, brachten. Hier schlugen den Kräften bereits Flammen aus dem Abluftleitungssystem entgegen.

Mitarbeiter der Fa. Abbellen (vor Eintreffen der Feuerwehr) wie auch die Feuerwehr im Ernstangriff gingen mit mehreren Feuerlöschern zur Brandbekämpfung vor. Die ersten Trupps legten Atemschutzgeräte an und brachten mehrere Rohre in Stellung. Der Gruppenführer des ersten Fahrzeuges erkannte die Lage richtig und alarmierte sofort den Löschzug St. Tönis, der Freiw. Feuerwehr Tönisvorst zur Verstärkung, der u.a. mit der Drehleiter und anderen Einsatzfahrzeugen anrückte.

Innerhalb einiger Minuten waren insgesamt 10 Fahrzeuge beider Löschzüge mit gut 50 Einsatzkräften vor Ort und nahmen zuerst im Innenangriff unter Atemschutz, später dann zusätzlich noch über die Drehleiter die Brandbekämpfung vor.

Schwierig gestaltete sich die Lokalisierung der genauen Brandstellen innerhalb des Leitungssystems . Mit Hilfe einer Wärmebildkamera konnten einige Brandnester ausfindig gemacht werden; Teile der Isolierung des Abluftleitungssystems (Rohre) mussten entfernt werden; teils sich über Schachtöffnungen Zugang zu den innerhalb der Leitungen befindlichen Brandnester geschaffen werden.

Die Wasserversorgung zur Brandbekämpfung wurde durch Tanks der mitgeführten Feuerwehrfahrzeuge sichergestellt; die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet.

Mit Hilfe von Mittelschaum, der über die Drehleiter in den Abluftkamin eingelassen wurde, flutete die Feuerwehr dann zusätzlich in einigen Bereichen das Rohrsystem.

Gegen 02:40 Uhr konnte Gesamteinsatzleiter Feuerwehrchef Hermann Snellen alle Maßnahmen zurück nehmen lassen, da die Brandnester gefunden und abgelöscht worden waren.

Die Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte hat hervorragend funktioniert; das Verhalten der Firmenmitarbeiter bei Branderstbekämpfung war gut.

Über Brandursache und Schadenshöhe macht die Feuerwehr keinerlei Angaben.

Die Polizei war ebenfalls vor Ort.

 

 zurück