LKW brannte auf der Landstrasse (L379) zwischen Willich und Tönisvorst in voller Ausdehnung !!

Tönisvorst/Willich/stg

Zu einem LKW-Brand (7,5 Tonnen) auf der Landstrasse L379 zwischen Willich-Anrath und Tönisvorst-Kehn, auf der Bahnüberführung, im Dreiländereck Krefeld-Forstwald/ Tönisvorst/Willich wurde die Feuerwehr am Dienstagmorgen gegen 9:55 Uhr gerufen.

Während der Fahrt hatte der 38 jährige Fahrer einer Leverkusener Spedition festgestellt, dass sein Fahrzeug brannte. Über sein Handy setzte er den Notruf ab; die Meldung ging in der Feuerwehr-Kreisleitstelle ein, die aufgrund dieser Meldung den örtlich zuständigen Löschzug St. Tönis, der Freiw. Feuerwehr Tönisvorst alarmierte.

Aufgrund der Meldung und der Qualmwolke, die von weitem sichtbar war, wurden die Löschzüge Vorst, der Freiw. Feuerwehr Tönisvorst und der Löschzug Anrath, der Freiw. Feuerwehr Willich zur Verstärkung verständigt. Ein Spezialfahrzeug der Feuerwehr Viersen wurde ebenfalls zur Einsatzstelle entsandt.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle brannte der LKW (7,5 Tonnen) in voller Ausdehnung. Gesamteinsatzleiter Hermann Snellen erkannte die Situation vor Ort richtig und setzte gezielt Mensch und Technik ein. Mit mehreren Schaumrohren gingen zahlreiche Einsatztrupps unter Atemschutz von allen Seiten zur Brandbekämpfung an das brennende Fahrzeug vor. Parallel wurden sofort Schadstoffmessungen vorgenommen; zu keiner Zeit wurden irgend welche für Umwelt und Mensch bedenklichen Werte gemessen/ festgestellt.

Die Ladefläsche wurde zugängig gemacht; hierauf befanden sich neben Geschenk-und Haushaltsartikel kleinere (sehr geringerer) Mengen von Lacken und Farben und einige Autoreifen.

Um besser an die Flammen zu gelangen, wurde die Bekämpfung auch teils über Steck-und Schiebleitern vorgenommen.

Um eine Umweltgefährdung auszuschließen wurde das Löschwasser während und nach dem Einsatz aufgefangen. Sowohl die Untere Wasserbehörde, wie auch die beiden Ordnungsämter Tönisvorst und Willich sind/waren ebenfalls vor Ort.

Die Einsatzstelle wurde durch die Polizei weiträumig abgesperrt; die Kollegen waren mit 5 Streifenwagen vor Ort.

Nach gut einer Stunde war der Brand gelöscht; die Aufräumungsarbeiten laufen zur Zeit noch.

Die Feuerwehr war mit 17 Fahrzeugen und gut 60 Kräften aus den obengenannten Löschzügen vor Ort. Gesamteinsatzleiter war der Tönisvorster Stadtbrandinspektor Hermann Snellen; Thomas Metzer als Chef der Feuerwehr Willich war ebenfalls zugegen.

Spezialfirmen haben die Entsorgung des Brandgutes (Fahrzeug und Beladung) vorgenommen. Die Einsatzstelle wird voraussichtlich noch einige Zeit gesperrt sein.

 

 zurück