Dachstuhlbrand eines freistehenden Einfamilienhauses/ Bungalows sorgte für nächtlichen Großeinsatz der Freiw. Feuerwehr Tönisvorst!! 28.09.2007

Zu einem Dachstuhlbrand eines freistehenden Einfamilienhauses / Bungalows wurde die Freiw. Feuerwehr Tönisvorst in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zur Strasse „Grüner Weg“/ Ecke „Bruchstrasse“ nach Tönisvorst-Vorst gegen 00:14 Uhr alarmiert.

Der Hauseigentümer (41 Jahre), der den Brand selber entdeckt hatte, verständigte über Notruf 112 die Feuerwehr. Über die Kreisleitstelle Viersen, in der der Notruf auflief wurden beide Tönisvorster Löschzüge (Vorst und St. Tönis) und der Rettungsdienst zur Einsatzstelle geschickt.

Als der Chef der Freiw. Feuerwehr Tönisvorst, Stadtbrandinspektor Hermann Snellen als Erster an der Einsatzstelle eintraf kam ihm schon der Bewohner vor dem Haus entgegen. (Die Familie des Hausbewohners befand sich glücklicherweise in Urlaub) Flammen und dichter Qualm schlugen schon aus dem Dachstuhl. Es zeichnete sich ein Vollbrand innerhalb des nicht ausgebauten Dachstuhles ab. (wurde als Lagerfläche/raum genutzt)

Um eine Brandausdehnung ins Erdgeschoss zu verhindert schloss Einsatzleiter Snellen bei der Revidierung der Einsatzstelle die Treppentüre vom Dach-zum Erdgeschoss.

Zur Brandbekämpfung war jetzt der massive Einsatz von Mensch und Technik erforderlich. Von der Vorder-und Rückseite des Gebäudes gingen die Einsatzkräfte, über den Feuerwehr-Teleskopmast (Hubrettungsfahrzeug) , die Drehleiter und über Steckleitern, im Innen-und Außenangriff größtenteils unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor.

Die Wasserversorgung wurde über die Tanks der mitgeführten Feuerwehrfahrzeuge und über das öffentliche Hydrantennetz sichergestellt. Die Einsatzstelle wurde mit Hilfe von Scheinwerfern ausgeleuchtet.

Das Dach musste in Teilbereichen noch geöffnet werden, um so besser an die Brandnester zu gelangen. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurden immer wieder kleine Brandnester entdeckt, die dann abgelöscht werden konnten. Der Dachstuhlbereich, im dem sich zahlreiche Kleidungs/Gegenstände befanden wurde größtenteils unter Atemschutz leergeräumt.

Mit Hilfe des Einsatzleitwagens wurde die Koordination der eingesetzten Kräfte und Mittel durch Einsatzleiter Stadtbrandinspektor Hermann Snellen und seine Führungskräften durchgeführt.

Die Feuerwehr Tönisvorst, bestehend aus den beiden Löschzügen Vorst und St. Tönis, waren mit insgesamt 13 Fahrzeugen und 51 Einsatzkräften vor Ort.

Die Polizei war ebenfalls anwesend, die die Einsatzstelle absperrte. Zahlreiche Nachbarn verfolgten das Geschehen aus sicherer Entfernung und führten somit nicht zur Behinderung der Einsatzkräfte. Die Kripo war ebenfalls vor Ort und hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

Über die Brandursache und Schadenshöhe macht die Feuerwehr keinerlei Angaben. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis in die frühen Morgenstunden.

Kommentar des Einsatzleiters Snellen: Die Zusammenarbeit aller im Einsatz befindlichen Kräfte verlief hervorragend.

 

 zurück